Doris Strittmatter
HomeBuch - Der Zauber des Anfangs ...Waldbaden - Shinrin YokuNatur-Resilienz-TrainingKursangebote - Termine - PreiseAnmeldung, AGBsGedankenakrobatik und NewsWer bin ichEinblicke Arbeitsraum NaturKONTAKTGästebuchImpressum
Logo_aktuell_1 Bild-website
  
Diese Frage ist, wenn man sie oberflächlich betrachtet, sehr schnell beantwortet:

Name: Doris Strittmatter, geborene Happ

Geburtsdatum: 08.05.1962

„ … oh, ich bin wirklich schon so alt? ... Entschuldigung!“ 

Familie: Vater, Mutter bereits verstorben,  2 Schwestern, 1 Sohn, 1 Enkelkind, 
1 Schwiegertochter, 2 Schwager, 1 Nichte

Familienstand: seit Juli 2018 verwitwet

Wohnort: Bad Salzschlirf ... ein wunderschön gelegener Kurort 
in der Nähe von Fulda in Hessen.

Ausbildung / Beruf:  Medizinische Fachangestellte, Tischlermeisterin, Staatl. 
geprüfte Fachwirtin in kaufm. Betriebsführung im Handwerk, Pädagogische Fachkraft 

Aber … Wer ist der Mensch Doris Strittmatter wirklich? 
Dazu muss ich etwas weiter ausholen … 

"Begleiten Sie mich doch kurz auf meinem Lebensweg, wenn sie möchten."


Wenn ich nun mal zurück zu meiner Ankunft am 8. Mai 1962 gehe, muss ich gestehen, dass ich mich daran nicht mehr erinnern kann. Aber aus Erzählungen weiß ich, dass meine Eltern natürlich sehr erfreut über meinen Entschluss waren, ihr Leben fortan zu bereichern und gehörig auf den Kopf zu stellen.

Ich hatte eine behütete und schöne Kindheit, was ich in dieser Zeit jedoch oft anders sah. Bis ich schließlich in die Jahre des Suchens kam … das erste Erwachen in der Pubertät.

Plötzlich war alles anders! 
Meine Lebenswelt kam ins Kippen ... 
Rebellion … Wünsche … Träume … warum … wofür … wohin … alles vermischte sich!
 
" … diese Gefühle und Gedanken hier aufzuschreiben würde den Rahmen sprengen. Ich glaube die meisten Menschen wissen was ich meine. 
Schließlich muss jeder durch diese Zeit der Veränderung und des Erwachsenwerdens gehen." 
 
Nach Abschluss der Realschule besuchte ich mangels einer Lehrstelle die höhere Handelsschule. Eigentlich wusste ich überhaupt noch nicht was ich machen wollte bzw. welche verborgenen Talente ich habe.
 
Die Suche ging also weiter ...
 
Nach der Schule bekam ich eine Ausbildungsstelle im Beruf Arzthelferin … heute heißt das Medizinische Fachangestellte … und legte nach Abschluss der Ausbildungszeit eine erfolgreiche Prüfung ab.
 
Nun hatte ich also einen Beruf, doch fühlte ich keine Berufung! Die Arbeit machte mir zwar Spaß, aber sie konnte mir nicht das Gefühl vermitteln, am richtigen Platz angekommen zu sein.
 
Es folgte eine Zeit als Hausfrau und Mutter. Eine wunderschöne Zeit, die jedoch auch ihre Höhen und Tiefen aufzuweisen hatte. In dieser Zeit erwachte meine Kreativität und ich begann mich für alles, was mit HandArbeit und Selbermachen zu tun hatte, zu interessieren.

Mir wurde klar, dass meine Art zu lernen die des "Learning by Doing" ist. Egal was gebraucht wurde … “kann ich nicht“ ließ ich nicht gelten. Ich suchte mir stets die nötigen Informationen und probierte es aus. 

Diese Erfahrungen sollten mir später noch eine große Hilfe sein.
 
Als mein Sohn schließlich 5 Jahre alt war wollte ich endlich wieder eine Aufgabe in der Gesellschaft übernehmen. Doch was konnte ich tun? In meinem Lehrberuf hatte ich noch keine Berufserfahrung  und die Stellen waren zu dieser Zeit knapp. Außerdem suchte ich ja immer noch nach meiner Berufung.
 
Nach einiger Zeit des Überlegens entschloss ich mich den Beruf meines Vaters zu erlernen und begann eine Umschulung zur Tischlerin.
 
"Jetzt muss ich aber gestehen, dass ich doch ein wenig ehrgeizig bin. 
Alles, was ich tue, ziehe ich immer bis zur letzten Konsequenz durch. 
Natürlich hat der Dickkopf des Sternzeichens Stier auch einiges mit meinem Streben zu tun. Wo Wand ist, muss Kopf durch … koste es das Leben."
 
Also besuchte ich nach den vorgeschriebenen drei Gesellenjahren die Meisterschule und legte eine erfolgreiche Meisterprüfung im Tischlerhandwerk ab.
 
Die nächsten Jahre waren geprägt durch traditionelle Arbeit im Handwerksbetrieb. 
Danach folgte eine Zeit der Arbeit mit sozial benachteiligten Menschen aus schwierigem sozialen Umfeld … meine soziale Ader hatte die Oberhand gewonnen. 

Doch stürzte mich die Arbeit auch in Gewissenskonflikte. Wollte ich überhaupt Menschen dazu bringen Dinge zu tun, die sie eigentlich nicht wollen oder für die sie nicht bereit sind? Nein!
 
Inzwischen waren auch meine Träume von früher wieder zum Leben erwacht.
Selbstbestimmt und authentisch leben … das tun, was ich gut kann … meine Arbeit mit dem Herzen tun … abends zufrieden mit dem Tagwerk sein … den Zeitdruck und den Stress verringern … das wertschätzen, was ich habe und nicht nach unnötigen materiellen Dingen streben … so naturnah wie möglich leben …
 
" … Moment … naturnah leben 
… kann man das in Deutschland überhaupt?" 

Da waren die ersten Zweifel, ob ich mich überhaupt am richtigen Platz in diesem Universum befand …
Es gingen mir tausend und eine Frage im Kopf herum, ohne dass ich ein Stück weiterkam.
 
Die Wende kam mit einem Urlaub bei meiner Schwester in Brasilien. Dort wurde mir klar, dass ich in Deutschland zu dieser Zeit nicht am richtigen Platz war. Nach der Rückreise kehrte jedoch der Alltag ein und diese Erkenntnis verlor zunächst wieder an Wichtigkeit. Mir fehlten die Zeit und die Muse über den Sinn meines Lebens nachzudenken.
 
Etwa zwei Jahre später übernahm das Leben die Führung. Meine Füße begannen sich zu verselbständigen und strebten unaufhaltsam in Richtung Brasilien. Ich entschloss mich dazu ihnen zu vertrauen und lehnte das Angebot meines damaligen Arbeitgebers, meinen befristeten Arbeitsvertrag zu verlängern, ab. Nun begann ich das Auswandern zu planen und fing an meinen Hausstand aufzulösen. Nebenbei machte ich ein Fernstudium zur Heilpraktikerin und ehe ich mich versah, saß ich mit meinem Mann im Flieger auf dem Weg in ein neues Leben.

Die Zeit in unserer neuen Heimat war die beste und lehrreichste Zeit meines Lebens, obwohl nicht immer alles einfach war und für mich, im Nachhinein betrachtet, das Thema "Loslassen und Vertrauen haben" wohl im Vordergrund stand.

"All das können Sie in meinem Buch - 
 Der Zauber des Anfangs … Und es kommt immer anders, als man denkt! - nachlesen. 

 Erschienen am 28.04.2020 
 
Die Pläne des Lebens und meine Füße brachten mich zurück an den Platz meiner Kindheit. Ich nahm wieder eine Arbeitsstelle im sozialen Bereich an und das Leben ging weiter wie zuvor. 

Natürlich war nun alles anders, denn ich hatte mich durch die Geschehnisse verändert … nein, besser gesagt weiterentwickelt und jede Menge Lebenserfahrung gesammelt.
 
Diese konnte ich da, wo ich zu dieser Zeit angekommen war, sehr gut weitergeben. Meine Arbeit mit Jugendlichen füllte mich aus, machte mich aber oft auch sehr traurig. Mir wurde immer mehr bewusst, dass man heute meist alles nur an materiellen Dingen misst und die Menschlichkeit diesen Dingen untergeordnet ist. Wollte ich mich 
da fügen ...?
 
Schließlich kam im Juli 2018 ein weiterer Schicksalsschlag, der mich zunächst in den Abgrund führte. Ich verlor den Boden unter den Füßen und musste mich intensiv mit meinem bisherigen Leben und meiner Zukunft auseinandersetzen. Mir wurde klar, wie sehr mir das selbst bestimmte Leben, welches ich in Brasilien gelebt hatte, fehlte.
 
Doch die Kraft, nochmal von vorne anzufangen, hatte ich nicht.
 
Schließlich trat durch Zufall … nein, es war wohl ein Plan den das Leben gemeinsam mit meinem Herzen geschmiedet hatte … das Thema Waldbaden in mein Leben. Bis ich mich versah war ich zur Ausbildung "Kursleiterin Waldbaden" bei der "Deutschen Akademie für Waldbaden und Gesundheit" angemeldet und konnte diese dann schließlich auch mit Erfolg abschließen. Das brachte alles in Rollen ...
 
Plötzlich öffneten sich ganz neue Perspektiven und Möglichkeiten. Der Sinn meines bisherigen Weges erschloss sich mir immer mehr ... da war er, der rote Faden. Mir wurde klar, dass ich mich zukünftig wieder den Dingen widmen sollte, die mir Zufriedenheit geben und meine Seele nähren, ... dass ich die Erfahrungen meines Lebens mit anderen Menschen teilen sollte. Also beschloss ich meine Arbeitsstelle zu reduzieren und dem Weg meines Herzens zu folgen.
 
Nun habe ich das Gefühl auf dem richtigen Weg zu sein. Die vielen verschlungenen Wege meines Lebens haben sich entwirrt und ich bin unendlich dankbar für all die Erfahrungen, die ich sammeln durfte.
 
Doch am Ende bin ich natürlich immer noch nicht … es bleibt spannend!
 
 
 
„Man sieht oft etwas hundertmal,
tausendmal,
ehe man es zum ersten Mal wirklich sieht.“
 
Christian Morgenstern
(www.Pinterest.com, 19.12.2019)





 
Wer bin ich ...
IMG_20200523_141743